Image is not available
Slider

Öffnungszeiten

An der diesjährigen Fasnacht in Schwyz wird die Silbermühli zum ersten Mal in Betrieb sein!

Schmudo und Güdelmändig ab 15 Uhr

Grosser Apéro und Einweihung am Schmudo.

 

 

Silbermühli

Die Silbermühli ist ein Barwagen der Gugge Rampassä. Dieser wird dieses Jahr neu die Rampassä Bar unterstützen und auch Getränke ausschenken. In liebevoller Handarbeit wurde der Wagen von Mitglieder zusammengezimmert!

Wir freuen uns riesig, diesen Wagen an der Schwyzer Fasnacht präsentieren zu können. Weiter Info findet man unter www.rampassä.ch



Kontakt

Name*
Vorname*
E-mail*
Bemerkung*

Rampassä-Bar erhält kleinen Bruder

Schwyz Komplett in Eigenregie hat die Guuggenmusig Rampassä einen ehemaligen Schiessstand in eine schicke, mobile Bar verwandelt.

Pünktlich zur Fasnacht wurde er fertig: der neue Barwagen der Rampassä. Komplett in Eigenregie haben die Mitglieder den ehemaligen Chilbi-Schiessstand zu einer edlen, mobilen Bar umgebaut. Die Idee kam ihnen, als nach einer Möglichkeit gesucht wurde, wie man mit wenigen Helfern eine Bar aufstellen und betreiben kann. Seit einigen Jahren hatten die Guug­ger zwar einen kleinen, orangen Wohnwagen für solche Zwecke, der war aber «sehr klein», lacht Präsident Benji Suter.

Den «neuen», über 40-jährigen Wagen konnten sie im August 2016 für nicht einmal 1000 Franken von einem Schausteller in Basel kaufen. Beim Planen der Renovation im letzten Herbst wurde aber schnell klar, wie stark der Schiessstand schon am Modern und Zerfallen war. So musste bis auf das Grundgerüst alles komplett erneuert werden. Dank handwerklichem Geschick und Connections einzelner Mitglieder zu diversen Handwerksbetrieben im Talkessel, welche das Projekt mit Material und Know-how unterstützten, war das aber kein Problem, freut sich Suter.

Erstmals in Betrieb sein wird die «Silbermühli» am Schmutzigen Donnerstag. Über die Hauptfasnachtstage steht die Bar neben der grossen Rampassä-Bar auf der Hofmatt in Schwyz und wird von Passivmitgliedern der Rampassä betrieben. Suter sieht nämlich darin auch eine Chance, ehemalige Aktivmitglieder wieder besser im Verein zu integrieren und die aktiven Mitglieder zu entlasten. Denn alleine für die grosse Rampassä-Bar brauche es 20 Helfer pro Einsatztag, erklärt der Schwyzer.

Der neue Barwagen soll aber nicht nur an der Fasnacht im Einsatz sein. «Auch an der Chilbi, einem Gmeindsfäscht oder am Christchindlimärcht kann die Bar schnell aufgestellt und mit nur zwei Leuten betrieben werden», erklärt Suter. Man habe beim Design zudem bewusst nicht die Fasnacht und die Guugge in den Vordergrund gestellt. «Dadurch kann der Wagen auch vermietet und an Anlässen jeder Art eingesetzt werden», so der Rampassä-Präsident. Der Name ist eine Hommage an die «Rostmühli», die Vorgängerin des orangen Wohnwagens, eine aus rostigem Gerüst gebaute Bar. Die «Silbermühli» sei zwar nicht aus Silber, aber wirke durch die Aluminiumfassade so, schmunzelt Suter.

Zeitungsbericht Bote der Urschweiz, 21.02.2017, Nadine Annen

PDF Zeitungsbericht

Please publish modules in offcanvas position.